Banner - Schornsteinfeger-Innung Köln
Bild/Logo

Energienews


02.08.2017

Solarstrom-Zubau im 1. Halbjahr um 75 % gestiegen

Der deutsche Solarmarkt befindet sich wieder auf Wachstumskurs. Im 1. Halbjahr 2017 wurden laut Bundesnetzagentur Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 900 MW errichtet, rund 75 % mehr als im Vorjahreszeitraum (515 MW).

Gesunkene Anschaffungskosten führten nach Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar) dazu, dass die Nachfrage nach Solarstromanlagen insbesondere bei mittelständischen Unternehmen in den letzten Monaten stark zugenommen hat. Die Zahl der Eigenheimbesitzer, die im ersten Halbjahr 2017 in Solarstrom-Anlagen auf dem eigenen Dach investierten stieg ebenfalls beträchtlich. Sie war ein Drittel höher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

PV-Ausbautempo trotzdem zu gering

Der BSW-Solar berichtet, dass nach Einschätzung der Wissenschaft das PV-Ausbautempo aber weiterhin zu gering ist, um den wachsenden Bedarf an ernerbarer Energie im Strom-, Wärme- und Mobilitätssektor zu decken und die Klimaschutzziele zu erreichen.

Die nächste Bundesregierung müsse deshalb die PV-Ausbauziele deutlich heraufsetzen, Investitionsbarrieren für die klimafreundliche Eigen- und Quartiersversorgung beseitigen und die Ausschreibungsvolumina von PV-Anlagen im Kraftwerksmaßstab kurzfristig mindestens verdreifachen, so die Erwartungen des Verbandes. „Bei Solarstrompreisen ab 5 Ct/kWh gibt es keinen Grund mehr, Solarenergie weiterhin zu deckeln“, argumentiert BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig.




mit freundlicher Unterstützung von Gebäude Energie Berater





Bundesverbandstag in Köln

Mehr Informationen zum besonderen Fest finden Sie hier



Bei Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Das Kontaktformular ermöglicht Ihnen, direkt mit uns Verbindung aufzunehmen.